The girl who kicked the hornet’s nest. —

If you’re seeking a new hobby: how about apiculture?
At least if you’re a McQueen-lover — as I am — you might warm to that.
It’s hard to say what induced Sarah Burton to this collection — a summer in the Cambrigeshire? her days as a girl in Manchester? holidays on a farm on the Isle of Wight? God knows! — anyway: combs, honey-color and blossoms everywhere.
Even the music director of the show must have been stung by a wasp.
Only two things remind of the original McQueen: the affinity to nature and the stunning shoes without heels. Not more — not less. The good old Victorian cuts are fading, the beautiful wine-red is suppressed by an acceptable amber-color and the once so adored silhouettes are only occasionally forced by a belt or a bodice.
Well, well: don’t become nostalgic — but we’ll stay with the less buzzing menswear collection.

———————————————————————————————————————————————————

Wer auf der Suche nach einem neuen Hobby ist: wie wäre es mit Bienenzucht?
Zumindest wer McQueen-Liebhaber ist — so wie meine Wenigkeit — sollte sich damit anfreunden.
Es ist schwer zu sagen, was Sarah Burton bewogen hat zu dieser Kollektion — ein Sommer in Cambrigeshire? ihre Kindertage in Manchester? Ferien auf dem Bauernhof auf der Isle of Wight? wer weiß! — auf jeden Fall: Waben, Honigfarben und Blüten überall.
Selbst der Musikdirektor dieser Show scheint von der Wespe gestochen worden zu sein.
Nur zwei Dinge erinnern noch an den originalen McQueen: die Naturverbundenheit und die wahnsinnigen Schuhe ohne Absatz. Nicht mehr — nicht weniger. Die guten alten Viktorianischen Schnitte verschwinden, das wunderschöne Dunkelrot wird durch ein akzeptables Bernsteinfarben ersetzt und die einst so bewunderten Silhouetten werden nur noch vereinzelt durch einen Gürtel oder ein Korsett erzwungen.
Nun denn, nun denn: wir wollen nicht nostalgisch werden — aber wir bleiben lieber bei der weniger summenden Männerkollektion.

Schreibe einen Kommentar